Ein Jahr Newsletter Coworking – Blick hinter die Kulissen

Erfahrungen und Tipps: Ein Jahr Newsletter Coworking Termine

Ist das tatsächlich erst ein Jahr her?
Gefühlt begleiten mich die Newsletter Coworking Termine bereits durch meine ganze Selbstständigkeit.

Aber ein Blick auf meine Facebook Seite in die Events bestätigt:
Der erste Newsletter Coworking Termin war am 9. September 2021.

Ankündigung erster Coworking Termin, Facebook Event

Übersicht

Innerhalb eines Jahres habe ich 26 Termine angeboten.

Im Dezember und zuletzt im Juli und August haben wir uns seltener getroffen.
Bis Januar waren es teilweise drei Termine pro Monat, damit ich auch einen Nachmittagstermin anbieten konnte.

Weil Jahresbeginn und Frühjahr für mich arbeitsintensive Phasen sind, habe ich aber festgestellt:
So viele Termine und diese zu wechselnden Tageszeiten lassen sich nicht gut in meinen Arbeitsalltag integrieren.

Inzwischen treffen wir uns alle 2 Wochen am Donnerstag, von 10 bis 12 Uhr).
Der feste Termin macht es für mich und für die Teilnehmerinnen leichter, im Rhythmus zu bleiben.

Seitdem erhalte ich weniger Rückfragen zum nächsten Termin und wir alle können unsere Newsletter entspannt vorplanen.

Wer kommt zum Coworking?

Sich zum Coworking treffen, ist für viele Teilnehmerinnen eine neue Erfahrung.
Und weil ich in einer solche Situation auch unsicher wäre, stelle ich uns hier vor:

Bisher sind Frauen beim Coworking, die hauptberuflich oder nebenberuflich selbstständig sind. Darunter viele Coaches und Beraterinnen.
Du bist herzlich willkommen, auch wenn du nicht zu diesem Personenkreis gehörst.

Einige Teilnehmerinnen kommen regelmäßig, andere konnten nur einmal vorbeischauen.
Das ist der Nachteil bei einem festen Termin. Entweder es passt oder eben nicht.

Nicht alle aus der Anfangsgruppe sind noch dabei.
Von einer Teilnehmerin weiß ich, dass sie inzwischen wieder “vor Ort” arbeitet und ihren Newsletter nicht nutzt.


Alle, die meine Newsletter erhalten, können spontan zu einem Termin dazu kommen.
Deswegen weiß ich im Vorfeld nicht genau, wie groß unsere Coworking-Gruppe wird.

Aktuell sind wir meist eine gemütliche Runde von drei oder vier Frauen.
Zu Jahresbeginn waren wir einmal 8 Personen. Die Motivation, regelmäßig Newsletter zu schreiben, ist in diesen Wochen vermutlich besonders groß – ähnlich wie bei Fitnessstudio-Besuchen.

Für mich sind übrigens auch Termine mit einer Teilnehmerin sehr schön.
Wir können entweder konzentriert arbeiten oder mehr Zeit nutzen, uns kennenzulernen und auszutauschen.

Das Coworking mit dir macht richtig viel Spass, liebe Irene.
Ich bin froh, dass ich dich letzten Herbst mit diesem genialen Angebot entdeckt habe.

Ganz toll finde ich auch die sympathisch, ruhige Atmosphäre und dass wir über unterschiedliche Themen diskutieren können.
Es macht mir unglaublich viel Spass mit dir und anderen Leuten einfach unkompliziert zusammen zu sitzen und zu arbeiten.

Cornelia Fischer, Teilnehmerin beim Coworking

Cornelia Fischer
cornelia-fischer.ch

Was passiert während der zwei Stunden?

Wir sind eher “Team Plauderrunde” als “Team strenger Zeitplan”.
Ich plane 2 x 45 Minuten Arbeitszeit ein. Aber wenn noch Fragen offen sind oder alle Anwesenden sich angeregt unterhalten, dann reduziere ich die Zeiten.

Ich bekomme die Rückmeldung, dass der Austausch und auch die Herausforderungen der anderen hilfreich sind.
Und auch ich freue mich, wenn ich in Kontakt kommen und euch näher kennenlernen kann.

Während der Arbeitsphasen schreiben einige ihren Newsletter. Andere sind richten das Newsletter-Programm ein oder arbeiten am ersten Freebie.
Und wenn der Blogartikel, der Thema im nächsten Newsletter ist, noch nicht fertig ist? Dann kann unser Termin dafür genutzt werden.

Manchmal kommt eine Teilnehmerin mit einem technischen Problem zum Coworking. Oder sie stellt zwischendurch fest, dass sie alleine nicht weiterkommt.
Dann verabreden wir uns zu einem kurzen Gespräch in einem Breakout Room.
Entweder finden wir innerhalb von 10 bis 20 Minuten eine Lösung oder ich kann die nächsten Schritte aufzeigen.
Eine intensive Zusammenarbeit wie bei der Newsletter Kompakt-Beratung ist im Coworking nicht möglich.

Nach der 2. Arbeitsphase berichten alle kurz, welche Fortschritte sie gemacht haben und gegen 12 Uhr verabschieden wir uns.

Tipps, wenn du ein Coworking anbieten willst

Marketing

Ich kann solche Termine als Alternative zu einem Freebie empfehlen. Dein Angebot wird kein Magnet für unzählige Abonnenten werden.
Aber es werden sich Menschen anmelden, die an ihren Aufgaben arbeiten und dich kennenlernen wollen.
Für mich ist das viel wertvoller als eine große, aber anonyme Kontaktliste.

Als Werbemaßnahmen kündige ich den nächsten Termin am Ende meines Newsletters an.
Dazu poste ich gelegentlich einen Beitrag in Facebook-Gruppen und weise in meinen Facebook- und LinkedIn-Beiträgen darauf hin.

Social Media Beitrag für Newsletter Coworking Termine
Ankündigung auf meiner Facebook Seite: Newsletter Coworking Termine für alle, die regelmäßig Newsletter schreiben

Technik

Unsere Treffen finden in einem Zoom-Raum statt.
Ich habe ein wiederkehrendes Meeting eingerichtet und der Anmelde-Link bleibt dadurch gleich.

Ursprünglich sind wir übrigens bei Senfcall gestartet, eine Datenschutz-freundliche Alternative zu Zoom. Dort hatte ich einen dauerhaft offenen Raum eingerichtet, den ich kostenlos verwenden konnte.
Die Coworking-Teilnehmer müssen bei Senfcall nicht vorab registrieren, kein Programm installieren und keine Daten hinterlegen.

Weil das Programm nicht bekannt ist, kam es häufig zu Anfangsschwierigkeiten.
Warum muss ich erst eine Datenschutzerklärung durchlesen? Wo aktiviere ich meine Kamera? Weshalb muss ich zusätzlich zum Audio noch mein Mikrofon freischalten?

Seit dem Wechsel zu Zoom läuft das viel entspannter. Alle finden sich sofort zurecht und fühlen sich von Anfang an wohl.

Für die Arbeits- und Pausenzeiten nutze ich pomofocus.io.
Ich stelle die Zeit in meinem Browser ein und teile dann das Fenster in Zoom. 
Wir werden durch ein freundliches Küchenwecker-Klingeln erinnert, dass die Zeit abgelaufen ist.

Arbeitsaufwand

Meine Vorbereitungen für den nächsten Coworking-Termin sind schnell erledigt.
Meistens ist das meine erste Aufgabe, die ich im Coworking erledige.

Ich lege die nächsten Termine fest und aktualisiere meine Landingpage.
Dann passe ich in meinem Newsletter-Programm Sendinblue die Vorlagen an:
Ich trage die nächsten Termine ein bei der Willkommens-E-Mail für Interessenten, die sich neu anmelden. Zusätzlich richte ich eine Terminerinnerung ein, die an regelmäßig teilnehmende Kontakte verschickt wird.

Durch die festen Termine sind jeden Monat zwei Vormittage verplant.
Aber ich kann während des Coworkings an meinen eigenen Aufgaben arbeiten.
Zudem sind für mich die Teilnehmer-Fragen und der Austausch eine Inspirationsquelle für Blogartikel und Newsletter-Themen.

Mein Fazit nach einem Jahr:
So darf es gerne weitergehen. Solange Teilnehmerinnen kommen, werde ich das Coworking fortführen.

Wenn du vorbeischauen möchtest, melde dich direkt hier an:

Die angegebenen Nutzerdaten sind ungültig. Bitte prüfen Sie Ihre Eingabe.
Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Sie erhalten nun eine Bestätigungs-E-Mail.

Ja, ich möchte eine Einladung erhalten

Du erhältst Nachrichten zu den Coworking-Terminen und zweimal im Monat meinen Newsletter mit Tipps und Anleitungen für dein Newsletter-Marketing.

Deine Einwilligung zur Anmeldung kannst du jederzeit durch den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters oder per Nachricht an hallo@irenetheiss.de widerrufen. 

Alle Informationen dazu stehen in meiner Datenschutzerklärung.

Die  nächsten Termine sind

  • Donnerstag, 6. Oktober, von 10 bis 12 Uhr
  • Donnerstag, 20. Oktober, von 10 bis 12 Uhr

Die Teilnahme ist für die Leser meines Newsletters kostenlos.

Hallo, ich bin Irene Theiß.
Als Newsletter-Expertin gebe ich dir technische Starthilfe, damit du entspannt deine ersten Newsletter versendest und deine E-Mail-Liste aufbaust.
Ich begleite dich dabei, den Newsletter zu deinem wertvollsten Marketinginstrument zu machen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.