So werden Sie online besser gefunden – Mit Google My Business das Unternehmen präsentieren

Google My Business kostenlos für Unternehmen nutzen, online gefunden werden

Sind Ihnen bei Ihren Suchanfragen bei Google schon mal die Einträge aufgefallen, die sich direkt unter einem Landkartenausschnitt befinden? Oder die Einträge, die Sie bei Google Maps entdecken, wenn Sie nach einem Produkt oder eine Dienstleistung suchen?
Nutzer können bei diesen Einträgen Bewertungen abgeben und und Fragen stellen.

Sie können für Ihr Unternehmen die Darstellung dieses Eintrags mitbestimmen. Nutzen Sie dafür die kostenlosen Möglichkeiten des Programms Google My Business.

Dieser Eintrag ist wie eine Visitenkarte und ein sehr nützliches Instrument für lokale Unternehmen. Sie werden damit in Ihrer Region besser online gefunden. Und das, ohne das der Interessent Ihren Unternehmensnamen kennen muss.

Dieser Blogbeitrag ist Ihr Wegweiser, um sich in das umfangreiche Programm einzuarbeiten.
Als Anfänger können Sie die ersten Empfehlungen Schritt für Schritt umsetzen.
Wenn Sie danach noch mehr Sichtbarkeit bei Google gewinnen möchten, gibt es Tipps für Fortgeschrittene.

Google My Business – was ist das und was bringt das?

Google My Business ist eine Art digitales Branchenverzeichnis. Die Einträge dieses Verzeichnisses werden prominent auf der ersten Seite von Suchanfragen angezeigt.
Bei den normalen Suchanfragen werden die nach Googles Ansicht relevantesten Webseiten zuerst angezeigt. Beim Google My Business Suchergebnissen ist der Eintrag relevant, bei dem ein passendes Angebot am lokalen Standort verfügbar ist.

Beispiel: Wenn ich in meiner Heimat Stuttgart „Jerseystoff kaufen“ bei Google eingebe, bekomme ich nicht nur große Onlineshops angezeigt.
Sehr weit oben werden zudem drei örtliche Händler vorgestellt.

 

Wenn Sie nun den gleichen Suchbegriff an Ihrem Standort angeben, bekommen Sie Stoffgeschäfte aus Ihrer Nähe angezeigt.

 

Darstellung Unternehmen in der Google Suche

Es existiert ein Eintrag für Ihr Unternehmen, den Sie nicht erstellt haben?

Wenn Sie eine Website besitzen und/oder es einen Eintrag in einem Online-Telefonbuch oder einem Branchenbuch gibt, wurden dieser Eintrag automatisiert erstellt.
Sie können sich als Inhaber eintragen lassen und so das Profil bearbeiten.

  

 

Es gibt noch keinen Eintrag für Ihr Unternehmen?

Sie können dies bei Google selbst beantragen, indem Sie hier Ihr Unternehmens-Profil erstellen.
Von Profilerstellung bis Onlinepräsenz dauert es einige Tage, da Sie einen Brief mit Bestätigungscode erhalten. Nach Eingabe des Codes wird Ihr Eintrag freigeschaltet.

Ich empfehle Ihnen, diesen Eintrag zu pflegen. Dies hat zwei grundlegende Vorteile:

  • Sie können fehlende oder falsche Informationen einpflegen und so besser gefunden werden.
  • Sie können auf Bewertungen und Fragen reagieren und Kommentare verfassen.

Technische Voraussetzung hierfür: Sie benötigen ein Google-Konto für Ihr Unternehmen.

Checkliste für den Newsletter-Versand

Prüfen Sie die kleinen Stellschrauben, die Ihren Newsletter erfolgreicher machen.
Klicken Sie entspannter auf „Jetzt senden“.

✔ Fehlerquellen erkennen und vermeiden.

✔ Infos übersichtlich und ansprechend präsentieren.

✔ Routine gewinnen und effektiver arbeiten.

kostenlose Checkliste Newsletter entspannt versenden

Ihre Aufgabenliste von „das Wichtigste“ bis „für Fortgeschrittene“

Wenn Sie Ihren Google My Business Account freigeschaltet haben, ergeben sich eine Fülle an Möglichkeiten, Eintragungen vorzunehmen. Nicht alle davon werden für Sie relevant sein.

Damit Sie direkt loslegen können, finden Sie hier meine Empfehlung, welche Eintragungen mit welcher Priorität umgesetzt werden sollten.

So können Sie kleine Aufgaben-Häppchen nach und nach bearbeiten und sich so in das Programm einarbeiten.

Während die ersten Aufgaben nur einmaliges Einrichten und ein Update bei Bedarf erfordern, sind die weiteren Aufgaben auf regelmäßige Aktivität ausgelegt.

Ob sich dies lohnt, werden Sie abschätzen können, wenn Sie die Erfolge der ersten Aufgaben auswerten.

Das Wichtigste zuerst: Google My Business als Visitenkarte nutzen

Gehen Sie zum Reiter „Info“ und prüfen und ergänzen Sie dort die wichtigsten Angaben.

  • Ist der Unternehmensname aussagekräftig?
    Falls aus Ihrem Namen nicht ersichtlich wird, was Sie anbieten: gerne ergänzen. Sie müssen nicht die offizielle Firmierung wie GmbH verwenden.
    Sollte Ihr Name mehr als 45 Zeichen haben, setzen Sie die wichtigsten Angaben nach vorne. So bleibt das Wichtigste erkennbar, auch wenn Google den Namen “abschneidet”.
  • Sind die Öffnungszeiten aktuell und die Adresse korrekt?
  • Ist Ihr Website hinterlegt? Möchten Sie eine Telefonnummer angeben?
  • Geben Sie eine Kategorie an, der Sie zugeordnet werden möchten. Sie erhalten hier Vorschläge vom Programm und sollten den am besten zutreffenden übernehmen.
    Anhand der Kategorie wird festgelegt, ob Sie für Suchbegriffe wie „Jerseystoff kaufen“ angezeigt werden.
Programm Google My Business Info Reiter

Zweiter Schritt: Mit Fotos einen guten Eindruck machen

Laden Sie unter dem Reiter „Fotos“ Ihr Bildmaterial hoch. Besonders wichtig sind hier Profilbild und Hintergrundbild. Beachten Sie bei weiteren Fotos die Zuordnung zu den angegebenen Kategorien wie Innenansicht, Außenansicht oder Produkte.

Sie können keine Fotos entfernen, die andere Personen eingefügt haben. Sie haben zudem keinen Einfluss darauf, in welcher Reihenfolge vorhandene Fotos angezeigt werden. 
Durch das Einstellen eigener Fotos wird Google diese jedoch als die relevantesten erkennen. Mittelfristig wird daher Ihr Bildmaterial immer mehr Präsenz gewinnen.
Hier ist etwas Geduld gefragt – Qualität siegt!

Weshalb Fotos so wichtig sind? Einträge mit attraktiven Fotos werden häufiger angeklickt. Die Fotos werden häufig aufgerufen und diese Aktivität wirkt sich positiv auf Ihre Sichtbarkeit aus.
Zudem wirkt Ihr Eintrag professioneller und Sie gewinnen damit das Vertrauen Ihrer späteren Kunden.

Umgang mit Kundenbewertungen

Das Wichtigste vorab: Sie können Sterne-Bewertungen oder Rezensionen nicht löschen oder die Funktion abschalten. Vielmehr fragt Google seine Nutzer nach Bewertungen und fordert dazu auf Informationen zum Unternehmen einzutragen.

Eine einzelne schlechte Bewertung können Sie ausgleichen, indem Sie zufriedene Kunden um gute Bewertungen bitten.

Verfassen Sie Antworten auf abgegebene Rezensionen. Eine professionelle Reaktion auf eine Beschwerde ist durchaus gute Werbung für Sie.

Für den schlimmsten Fall: sachlich falsche, beleidigende oder gar rassistische Kommentare können Sie bei Google melden. Sie haben jedoch keinen Einfluss darauf, ob und wie schnell die Löschung erfolgt.

Damit Sie für den „Ernstfall“ einer guten oder auch schlechten Rezension gewappnet sind, sollten Sie die Benachrichtigungsfunktion aktivieren. Wählen Sie im Reiter „Einstellungen“ aus, zu welchen Aktivitäten zu Ihrem Eintrag Sie informiert werden möchten.
Geben Sie hier eine E-Mail-Adresse an, unter der Sie gut erreichbar sind.
So können Sie zeitnah reagieren und so die Außenwahrnehmung Ihres Unternehmens mitgestalten.

Benachrichtigungen einrichten

Eintragungen, die Sie gelegentlich aktualisieren sollten

Im Reiter „Leistungen“ können Sie auswählen, welcher Kategorie Ihr Unternehmen angehört und einzelne Themen herausarbeiten. Zudem können Sie hier einen individuellen Beschreibungstext von 300 Zeichen verfassen. Diese Angaben sind nicht für Google-Nutzer zu sehen. Sie ermöglichen aber, Ihr Unternehmen besser einzuordnen und bei Suchanfragen bevorzugt anzuzeigen.

Im Bereich „Info“ können Sie unter „Highlights“ und „Serviceoptionen“ Attribute auswählen, die Ihr Unternehmen erfüllt. Einige der Auswahlmöglichkeiten sind für den deutschen Markt etwas ungewöhnlich und nicht verbreitet. Andere Attribute wie „Rollstuhlgerecht“ sind jedoch sehr nützlich.

Ihre wichtigsten Produkte können Sie im Bereich „Produkte“ einpflegen.
Hier können Sie Produktname, Bild, Kategorie, Beschreibung und Preis oder Preisspanne eintragen.
Nutzen Sie auch die Möglichkeit „Schaltfläche hinzufügen“. Darüber können Sie dazu auffordern, sich weiter über Ihr Angebot zu informieren und auch direkt auf Detailseiten zu klicken.
Auch wenn Sie diese Produkte nicht direkt über einen Onlineshop vertreiben, lohnt sich dieser Aufwand. Produktfotos werden gerne angeklickt und vermitteln einen guten ersten Eindruck zu Ihrem Angebot.

Google My Business Produkt hinzufügen

Beobachten Sie die Entwicklung Ihrer Maßnahmen – Abruf von Statistiken

Google My Business stellt Ihnen einige Auswertungen bereit:
Wie oft wurde Ihr Eintrag aufgerufen (über die Suchfunktion / über Google Maps)? Welche Suchbegriffe haben die Nutzer verwendet? Wie häufig wurde die Website besucht? Die Wegbeschreibung aufgerufen? Ein Foto angeschaut? Die Telefonnummer angewählt?

Wenn Sie sich auf nur wenige Zahlen konzentrieren möchten, empfehle ich Ihnen die Auswertung „Nutzeraktionen – Die häufigsten Aktionen, die Nutzer mit Ihrem Eintrag durchführen“.

Sie möchten in das Thema Kennzahlen einsteigen? Lesen Sie hier  weiter: Wie erfolgreich sind Ihre Marketingmaßnahmen? Kennzahlen verstehen und richtig nutzen

Aktivitäten für Fortgeschrittene

Wenn Sie sich regelmäßig etwas Zeit für die Pflege Ihres Profils nehmen können, bieten die „Neuigkeiten“ hier tolle Möglichkeiten.
Ähnlich wie das Eintragen von Produkten können Sie auch Neuigkeiten, Events und Angebote eintragen. All dies ist möglich über den Reiter „Beiträge“.

Bei den jeweiligen Texten sind 150 bis 300 Zeichen Textlänge ideal. Das Wichtigste sollte direkt vorne stehen.

Laden Sie möglichst ein passendes Bild hoch. Die ideale Bildgröße für Beiträge ist 800 Pixel Breite zu 600 Pixel Höhe.
Weitere Informationen auf Ihrer Website können Sie verlinken, indem Sie eine Schaltfläche hinzufügen. Hier können Sie aus mehreren Textoptionen auswählen und dann Ihre Seite verlinken.

Achtung: Neuigkeiten werden 7 Tage lang angezeigt und dann automatisch deaktiviert. Nutzer sehen zunächst die beiden zuletzt erstellten Beiträge.
Wenn Sie die Option „Beiträge“ intensiv nutzen möchten, sollten Sie sich daher einen Zeitplan erstellen.

Ich war anfangs von der Fülle an Möglichkeiten etwas überfordert. Es gibt so viele Optionen. So viele Statistiken. Und dann noch die Aufforderung, in Anzeigenwerbung zu investieren.
Falls es Ihnen wie mir ergeht, kann ich Sie beruhigen. Fangen Sie langsam an!

Arbeiten Sie sich gerne nach und nach durch meine Empfehlungen. Bleiben Sie zurückhaltend beim Buchen von Anzeigen und lesen Sie sich hierzu erst gründlich ein.
Erfolge werden sich nach und nach einstellen und dann können Sie auch besser abschätzen, ob Sie Zeit in Beiträge investieren möchten.

Hallo, ich bin Irene Theiß und verhelfe Ihnen dazu, Ihre Kunden zu erreichen, ohne ständig online zu sein.
Ich leiste technische Starthilfe für Ihr Online-Marketing, damit Sie entspannt mit Ihrem Newsletter starten, Ihre E-Mail-Strategie ausbauen oder mit Pinterest Besucher für Ihre Website gewinnen.

Ich plane, einen weiteren Blogbeitrag zum Thema Beiträge bei Google My Business zu erstellen. Dafür sammle ich aktuell eigene Erfahrungswerte.

Falls Sie Fragen zum Thema haben oder sich austauschen möchten, melden Sie sich gerne.

Wenn Sie über das Erscheinen neuer Blogbeiträge informiert werden möchten, melden Sie sich bitte für meinen Newsletter an.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner