Von Anrede bis Bildauswahl – bewährte Ideen, um Newsletter zu personalisieren

Newsletter personalisieren mit Ideen, von Anrede bis Bildauswahl

Verbessern Sie die Öffnungs- und Klickraten dauerhaft, in dem Sie die Informationen Ihrer Kontakte nutzen, um die Newsletter zu personalisieren.
Begrüßen Sie Ihre Leser mit Namen und zeigen Sie ihnen die Themen, die sie am meisten interessieren.

Für mich ist eine gelungene Personalisierung eine Form der Wertschätzung. Ich merke als Leserin, dass Zeit und Mühe eingesetzt wurde, um auf mich einzugehen.

Gute Gründe also, sich mit den Personalisierungs-Funktionen Ihres Newsletter-Programms auseinander zu setzen.

E-Mail-Personalisierung verbessert die Öffnungsrate

Egal, wie hilfreich Ihre Inhalte sind – die Informationen kommen nicht an, wenn Ihre Leser die E-Mails ungelesen löschen. Um E-Mail-Marketing erfolgreich zu nutzen, müssen Ihre Leser die Inhalte als relevant bewerten und gerne öffnen.

7% bis 10% höhere Öffnungs- und Klickraten. Dieser Wert wird nach Studien des E-Mail-Marketing-Anbieters Sendinblue erzielt, wenn Sie von nicht personalisierten zu personalisierten Newslettern wechseln.

Mit Personalisierungen gestalten Sie Newsletter zielgerichteter und berücksichtigen die Interessen Ihrer Leser.
Damit sich Ihre Empfänger persönlich angesprochen fühlen, müssen Sie nicht für jeden eine neue E-Mail gestalten. Verwenden Sie die Personalisierungs-Funktionen in Ihrem Newsletter-Editor, um einzelne Textabschnitte, Textblöcke und Bilder zu variieren.

Nutzen Sie die Daten, die Ihre Abonnenten Ihnen bereitstellen, um Interessensgruppen und Themenlisten zu erstellen. So können Sie Leser mit gleichen Vorlieben gemeinsam ansprechen und E-Mail-Kampagnen erstellen, die für sie besonders interessant sind.

 

Übrigens: Nicht jeder Abonnent wird jeden Newsletter lesen. Eine Öffnungsrate von 25,85% ist branchenübergreifender Durchschnitt. 
Als sehr guter Wert gilt eine Öffnungsrate von 60%.

Checkliste für den Newsletter-Versand

Prüfen Sie die kleinen Stellschrauben, die Ihren Newsletter erfolgreicher machen.
Klicken Sie entspannter auf „Jetzt senden“.

✔ Fehlerquellen erkennen und vermeiden.

✔ Infos übersichtlich und ansprechend präsentieren.

✔ Routine gewinnen und effektiver arbeiten.

kostenlose Checkliste Newsletter entspannt versenden

So setzen Sie Personalisierungen für Ihre Newsletter ein

Daten über das Anmeldeformular abfragen

Das Anmeldeformular ist die erste Anlaufstelle für Daten zur Personalisierung.
Hier können Sie neben der E-Mail-Adresse nach Geschlecht, Vornamen und Nachnamen fragen, um diese Informationen für eine Anrede zu verwenden.

Sie möchten E-Mails zu verschiedenen Themen oder Angeboten schreiben? Mit Ankreuz-Optionen im Formular entscheiden Ihre Leser, zu welchen Themen sie E-Mails erhalten wollen.

Ich empfehle Ihnen, nur Daten abzufragen, deren Verwendungszweck für Ihre Leser nachvollziehbar ist.
Ein schnell ausfüllbares Formular wird eher genutzt als ein umfangreiches. Besonders bei persönlichen Daten wie Telefonnummer oder Geburtstag sinkt die Bereitschaft stark.

 

Mein Tipp: Wenn Sie eine Geburtstagsaktion für Ihre Leser planen, fragen Sie zu einem späteren Zeitpunkt nach dem Geburtstag. In einer Willkommens-E-Mail können Sie kurz begründen, dass Sie das Datum erfahren möchten, um ein kleines Geschenk zu verschicken.

Anmeldeformular mit Themenauswahl
Anmeldeformular mit Themenauswahl (optional)

Weitere Daten sammeln über Nutzerverhalten

Es ist wie im echten Leben: Wenn man sich länger kennt, lernt man die Vorlieben und Interessen des Gesprächspartners besser kennen.
Beim E-Mail-Marketing erfahren Sie nach dem Versand mehrere E-Mails die Vorlieben Ihrer Leser.
Welche Freebies wurden heruntergeladen? Wurden bereits Produkte oder Dienstleistungen gekauft? Welche Blogartikel werden gerne angeklickt?

Öffnungs- und Klickverhalten werden von Ihrem Newsletter-Programm erhoben und durch sogenanntes Tracking ausgewertet.

Mit etwas Erfahrung im E-Mail-Marketing können Sie Ihre Leser entsprechend ihrer Interessen in Listen einordnen oder sogenannte Tags / Kontaktattribute zuordnen.
Lesen Sie sich hierzu im Hilfebereich Ihres E-Mail-Marketing-Anbieters ein.


Ich berate Sie gerne zu den Möglichkeiten der Personalisierung und erstelle für Sie Anmeldeformulare mit Themenabfrage und personalisierte Newsletter. Schreiben Sie mir gerne eine Nachricht über das Kontaktformular oder an hallo@irenetheiss.de.

Anrede als Standard: Begrüßen Sie Ihre Newsletter-Leser mit Namen

Sehr geehrte Damen und Herren … Liebe Kunden …
Haben Sie den Eindruck, dass eine E-Mail mit dieser Begrüßung an Sie persönlich gerichtet ist? Vermutlich nicht.

In vielen „großen” Newslettern ist eine personalisierte Anrede inzwischen Standard. Den meisten Lesern ist bewusst, dass diese Anrede automatisch erstellt wird. Schließlich haben sie ihren Namen zuvor im Anmeldeformular eingetragen.

Sich intensiv mit dem Thema Anrede zu beschäftigen, lohnt dennoch.
Mit Namen begrüßt zu werden, ist für Leser eine erste unbewusste Bestätigung, dass diese E-Mail bedeutsam ist. Zugleich sind Sie wertschätzend und zeigen, dass Sie eine Beziehung aufbauen möchten.

Wenn ein Kontakt seinen Namen nicht bereitstellt, können Sie eine passende geschlechtsneutrale Variante mit Themenbezug verwenden.
Ersetzen Sie „Sehr geehrte Damen und Herren” beispielsweise durch „Liebe Kundin, lieber Kunde” oder „Liebe Marketing-Fans”.

Lesen Sie hier weiter, um zu erfahren, wie Sie in Ihrem Newsletter-Programm eine Anrede mit WENN-DANN-Funktion erstellen.

 

Die Entscheidung, ob Sie siezen oder duzen, liegt bei Ihnen.
Meine Entscheidung für das „Sie” ist gefallen, weil ich eine mir unbekannte Person in einer „richtigen” E-Mail zunächst siezen würde.

Andere entscheiden sich für ihr Unternehmen bewusst für das Du.
Die Texterin Ulrike Schlüter hat sich für das Duzen entschieden. In diesem Blogartikel informiert sie zum Thema Groß- und Kleinschreibung bei der Anrede in E-Mails.

Für die „richtige” Grußformel gibt es keine festen Regeln.
Christina Spill von Die Satzkiste stellt in diesem Blogartikel Alternativen zum distanzierten „Sehr geehrte …” vor.

Anfängerfreundlich: Erzeugen Sie Aufmerksamkeit mit einem personalisierten Betreff

Damit Ihr Newsletter im Postfach positiv auffällt, können Sie im Betreff eine Personalisierung einsetzen.

WENN-DANN-Funktionen mit Unterscheidung nach Geschlecht sind leider nicht möglich. Dadurch können Sie nicht „Lieber Jonas” oder „Sehr geehrte Frau Schmidt” schreiben.
Aber Sie können Attribute einfügen und Ihrem Programm mitteilen, was getan werden soll, wenn das Attribut keine Daten enthält.
Versuchen Sie kreative Lösungen wie „Exklusiv für dich, [Vorname]” oder „Alles Gute zum Geburtstag, [Anrede] [Nachname]”.

Anstelle des Namens können Sie personalisieren, indem Sie Attribute zu Interessen oder bevorzugen Produkten Ihrer Abonnenten einsetzen:
„Jetzt im Sale: [Produkt] stark reduziert”

Für Fortgeschrittene: Schreiben Sie relevante Texte und wählen Sie ansprechende Bilder und Designs

Personalisierung bei Betreff und Anrede gelten inzwischen als Standard.
Ihre Newsletter wirken so professionell und Sie profitieren von besseren Öffnungsraten.

Der nächste Schritt? Probieren Sie Personalisierungen nach Geschlecht oder Zielgruppe aus.
Passen Sie Auswahl der im Newsletter vorgestellten Produkte an oder variieren Sie beim Text.
Zwei Varianten zu erstellen ist aufwändiger. Das Formulieren der E-Mail wird Ihnen jedoch leichter fallen, weil Sie konkret statt „passend für alle” schreiben.
Nutzen Sie Ihre Erfahrung aus der Kundenberatung. Je nach Zielgruppe werden Sie unterschiedliche Verkaufsargumente verwenden.


Sie können in Ihrem Newsletter-Editor auch Bilder personalisieren. Diese Funktion ist nützlich, wenn sie Ihre Produkte in verschiedenen Varianten anbieten.
Gibt es eine Farbvariante, die Sie häufig an Männer verkaufen? Geben Sie im Newsletter-Editor an, dass dieses Produktbild verwendet werden soll, wenn die Anrede „Herr” lautet.


Sie sind begeistert von den Gestaltungsmöglichkeiten und möchten noch weiter gehen?

  • Passen Sie dekorative Bilder oder die Header-Grafik an das Geschlecht oder an Zielgruppen-Merkmale an.
    Achten Sie darauf, keine pink glitzernden Geschlechter-Klischees oder sexistisches Bildmaterial zu verwenden.
  • Auch Buttons können personalisiert werden. Die Handlungsaufforderung wird zum „Hingucker”, wenn Sie an dieser Stelle nochmals den Namen einbinden.

Drei Regeln bei der E-Mail-Personalisierung

Sorgfalt bei der Datenpflege, um Fehler zu vermeiden

Ihr Newsletter-Programm kann Daten nur auswerten, wenn diese einheitlich gepflegt sind.
Besonders die Anrede ist hier fehleranfällig. Achten Sie darauf, die gleiche Schreibweise zu verwenden und nicht zwischen Herr – Mann – m – männlich zu variieren.
Ich empfehle für die Anrede ein Auswahlfeld mit voreingestellten Optionen Herr – Frau – leer.

Denken Sie an eine neutrale Lösung, wenn Ihr Newsletter-Programm für die Personalisierung benötigten Daten nicht korrekt vorfindet.
So gibt es bei Fehlern keine unschöne Leerstellen oder kryptische Darstellungen.


Prüfen Sie regelmäßig die Angaben, die Ihre neuen Abonnenten im Anmeldeformular eintragen. Verwechslungen bei Vorname und Nachname und Kleinschreibung des Namens sind häufige Fehlerquellen.
Offensichtliche Tippfehler korrigiere ich oder nehme die Daten aus dem System, wenn ich die korrekte Schreibweise nicht ermitteln kann.

Und dann: Testen, testen, testen!

Rechtlichen Vorgaben / DSGVO beachten

Beim Personalisieren erheben, speichern und verwenden Sie personenbezogene Daten. Beschäftigen Sie sich daher vorher mit den rechtlichen Vorgaben.

  • Prüfen Sie, ob das Anmeldeformular der DSGVO entspricht.
    Ist die Datenschutzerklärung aktuell? Haben Sie einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung mit Ihrem Newsletter-Anbieter abgeschlossen?
  • Stellen Sie sicher, dass Sie nur Kontakte anschreiben, die die Bestätigungs-E-Mail des Double OptIn Verfahrens angeklickt haben.
    Leser, die sich abgemeldet haben, dürfen keine weiteren E-Mails erhalten.
  • Weisen Sie Ihre Leser darauf hin, dass Sie mit Ihrem Newsletter-Programm das Leseverhalten auswerten und verarbeiten.
  • Werden auf der Website Cookies eingesetzt, um das Verhalten auszuwerten, ist dafür eine Einwilligung notwendig.

Beim Anmeldeformular dürfen Sie Ihre neuen Kontakte nicht verpflichten, Angaben wie Name, Wohnort oder Geburtstag anzugeben.

Mein Tipp: Fragen Sie zu Beginn möglichst wenig Daten ab und erklären Sie, weshalb Sie diese erhalten möchten.
Ein nett gefragtes „Wie dürfen wir Sie anreden?” erhöht die Bereitschaft, den Vor- und Nachnamen einzutragen.

Nehmen Sie Rücksicht auf die Privatsphäre

Starten Sie mit den Personalisierungen behutsam. Beobachten Sie, ob es negative Rückmeldungen zum Umfang der Personalisierung gibt.

Nicht jeder Leser reagiert positiv, wenn Sie zum Geburtstag gratulieren oder fragen, wie das gekaufte Produkt gefällt. Hier kann es zu kritischen Rückfragen kommen, besonders wenn nicht klar ist, wann die Daten erhoben wurden.

Orientieren Sie sich nicht an anderen Newsletter-Versendern, sondern achten Sie auf die Wünsche Ihrer Zielgruppe.
Sind beispielsweise kaum Kontakte bereit, ihren Geburtstag zu nennen, sollten Sie auf eine Geburtstags-E-Mail verzichten.

Bieten Sie stattdessen einen Rabattcode anlässlich Ihres Geburtstags oder zu einem Firmenjubiläum an. Oder Sie verschicken eine E-Mail zu einem Aktionstag (wie dem Tag des Gartens am 14. Juni) oder einem Ereignis wie dem Oktoberfest. Erlaubt ist, was zu Ihrer Zielgruppe passt und gut ankommt.

Wir bringen Ihren Newsletter auf die nächste Stufe.
Ich berate Sie gerne zu den Möglichkeiten der Personalisierung und übernehme bei Bedarf die technische Umsetzung. Schreiben Sie mir eine Nachricht über das Kontaktformular oder an hallo@irenetheiss.de.

Hallo, ich bin Irene Theiß und verhelfe Ihnen dazu, Ihre Kunden zu erreichen, ohne ständig online zu sein.
Ich leiste technische Starthilfe für Ihr Online-Marketing, damit Sie entspannt mit Ihrem Newsletter starten, Ihre E-Mail-Strategie ausbauen oder mit Pinterest Besucher für Ihre Website gewinnen.

Newsletter Starterpaket

Sie möchten mit E-Mail-Marketing anfangen und zu Sendinblue oder rapidmail wechseln?
Ich richte das Newsletter-Programm für Sie ein, erstelle ein Anmeldeformular und eine Vorlage für Ihre ersten E-Mails.

So können Sie direkt loslegen und Ihre Kunden per E-Mail für neue Produkte, Angebote und Aktionen begeistern.

Angebot Newsletter Starterpaket Sendinblue einrichten

Paket Standard       ab 400 €
mit Anmeldeformular für Ihre Website, Double OptIn Verfahren und Willkommens-E-Mail

Paket Premium       ab 700 €
wie Paket „Standard“ und danach Beratung während der ersten beiden Newsletter oder der ersten E-Mail-Serie

Paket Umzug       ab 250 €
Bei Wechsel von einem anderen Anbieter:
Ich richte eine neue Newsletter-Vorlage, Anmeldeformular und Double OptIn Verfahren neu ein.

Alle Preisangaben zuzüglich 19% Umsatzsteuer

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.